Unser Vereinsangebot:

Aktuell zeigen wir hier neben unserem Sportangebot auch den Zustand des Flusses nach der Probeabsenkung der Werre um 0,5m durch die Stadt Herford. – Dieses entspricht der von der Stadt favorisierten Lösung 3a zur Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie.

Der Herforder Kanu Klub e. V. dagegen bevorzugt die Variante 3b, die den ursprünglichen Wasserstand erhält, um die fast 100 jährige Wassersporttradition unserer Stadt, die in der Vergangenheit erfolgreiche Olympioniken und Weltmeister hervorgebracht hat, fortführen zu können!

Unterstützt mit uns die Umsetzung dieser Variante 3b – sonst sieht die Werre bald so aus:

Uferbereich bei Absenkung der Werre um 0,5m
Uferbereich bei Absenkung der Werre um 0,5m
Uferbereich bei Absenkung der Werre um 0,5m
Uferbereich bei Absenkung der Werre um 0,5m
Uferbereich bei Absenkung der Werre um 0,5m
Uferbereich bei Absenkung der Werre um 0,5m
Uferbereich bei Absenkung der Werre um 0,5m
Uferbereich bei Absenkung der Werre um 0,5m
Uferbereich bei Absenkung der Werre um 0,5m
Algenbildung wird bei abgesenktem Wasserstand noch stärker!
Uferbereich bei Absenkung der Werre um 0,5m - schwebende Stege
Uferbereich bei Absenkung der Werre um 0,5m
eines der Einlaufrohre am Wehr
Uferbereich bei Absenkung der Werre um 0,5m
Uferbereich bei Absenkung der Werre um 0,5m

Stellungnahme zum BUND-Pressebericht vom 13.02.2018

Hier eine kurze Stellungnahme zu dem Pressebericht des BUND und NABU in der NW vom 13.02.2018

(Downloadlink der ausführlichen Stellungnahme)

Wir finden es ausgesprochen schade, dass der BUND (zusammen mit dem NABU) seine Argumente mal wieder nur über die Presse öffentlich kommuniziert.

Wir haben sowohl im Vorfeld unserer Unterschriftenaktion als auch während der Aktion immer wieder öffentlich zu Informationsveranstaltungen eingeladen und auch die Termine zu unseren Infoständen öffentlich gemacht.

Keiner vom BUND oder vom NABU hat sich dort jemals blicken lassen und den offenen Diskurs mit uns gesucht.

Einmal gab es eine Einladung vom BUND zu einem gemeinsamen Gespräch im „Haus Unter den Linden“.
Dieser Einladung sind wir gerne gefolgt, und haben dort in einem sehr freundlichen Miteinander unserer Argumente und Meinungen dargelegen können.

Leider waren aber auch dort weder Herr Bertram, noch Herr Meier-Lammering oder Herr Diebrok (NABU) anwesend.

Das Treffen fand am 20. November 2017 statt.

Jetzt, fast 3 Monate später gibt es eine Reaktion. Leider mal wieder über die Presse.

Wir fragen uns, was das soll, und fordern den BUND und den NABU auf, endlich mit uns (HKK Herford) und den betroffenen Anwohnern ins Gespräch zu kommen, um in einer offenen und fairen Diskussion eine eventuelle Lösungsfindung zu ermöglichen.

Wir halten die Treppe des Herforder Rathaus, im Februar bei Wind und Schneeregen, nicht unbedingt für einen geeigneten Ort um eine konstruktive Diskussion über so ein komplexes Thema zu führen.

Eine ausführliche Stellungnahme zu der Pressemitteilung vom 12.02.2018 des BUND Herford, haben wir an die Herforder Tageszeitungen (Westfalen-Blatt und Neue Westfälische), gesendet, mit der Bitte um Veröffentlichung.

Den Downloadlink der ausführlichen Stellungnahme finden Sie hier.

Der Vorstand
(Herforder Kanu Klub e.V.)

Petition erfolgreich beendet – Vielen Dank an alle Unterstützer!

Die Petition zum Erhalt des Wasserspiegels der Werre wurde erfolgreich abgeschlossen

90 Tage hattet ihr Zeit, die Online Petition zum Erhalt des Wasserspiegels der Werre zu unterschreiben. 2100 Unterschriften aus dem Kreis Herford waren nötig, um eine Stellungnahme von den zuständigen gewählten Vertretern zu den geplanten Maßnahmen einzufordern.

Die notwendigen 2100 Unterschriften wurden mit 3073 Unterschriften aus dem Kreis und 4519 Unterschriften insgesamt, sehr deutlich übertroffen!

Die große Anzahl der Unterschriften wird unserer Forderung entsprechend Gewicht verleihen und zeigt unverkennbar das Interesse der Bürger, den Wasserstand der Werre zu erhalten.

Darum sagen wir: Vielen Dank an alle Unterstützer, die ihre Unterschrift Online, an einem der Infostände vor Ort in Herford oder auf einer der ausgelegten Listen abgegeben haben!

 

Die Unterschriftenlisten der Petition werden am 12. Februar 2018 dem Bürgermeister der Stadt Herford, Herrn Tim Kähler, übergeben.

Wie der Stadtrat Herfords auf die Petition reagiert, kann bis dahin über den Link Stellungnahmen zur Petition verfolgt werden!

Getagged mit: , , , , ,

Rintelner Eisfahrt 2017

Über 500 Paddelverrückte starteten in Hameln zur 46. Rintelner Eisfahrt – darunter vier Herforder Kanuten und ein fröstelnder Fahrer.

In Herford lag Schnee, in Hameln nicht, dafür wehte ein eisiger und kräftiger Wind.

Nach 26 km auf einer wasserreichen und damit schnellfließenden Weser erreichten die Paddler dann Rinteln – der Fahrer war schon da – um sich bei Glühwein und Erbsensuppe zu erwärmen. Und wie immer lud Conny noch auf eine Tasse Kaffe und selbstgebackenen Stollen in den Wohnwagen ein. So lässt’s sich aushalten.

Paddeltour der Werre-Dragons

Zehn kleine Paddlerchen….Neee so lief es ja nicht!!…Gestartet sind wir mit 14 Paddlern und gelandet auch mit vierzehn, auch wenn der ein oder andere davon nicht mehr so ganz trocken war…

Die Werre- Dragons sind auf der Werre gepaddelt….

 

 

„Ja neee, was für eine Überraschung – wie jeden Montag und Mittwoch“ wird jetzt der ein oder andere sagen…..EBEN NICHT!

Am 14.10 um 10.30 Uhr trafen sich – bei tollstem Paddelwetter – 14 Werre Dragons nicht zum Drachenboot-Training, sondern um sich mit dem geheimnisvollen Gefährt KAJAK auf Wasser zu begeben….Erste Feststellung ….“Verrückt, da sind ZWEI Paddelblätter am Schaft!!!“

Dann gings los:

Es musste ja jetzt plötzlich JEDER ein Boot haben…und ein Paddel (mit ZWEI Paddelblättern)….Dann noch Spritzdecke, Schwimmweste und Helm….Und dann ging’s los….Ich kann in dem Boot nicht sitzen, meine Spritzdecke passt nicht, mein Helm rutsch, meine Weste ist zu groß…..Tja, bis man mit so einer Rasselbande aufs Wasser kommt….Das ist leichter gesagt als getan!

Aber endlich hatte wir es geschafft…Jeder war mit einigermaßen passenden Boot und Zubehör ausgestattet, die Boote auf dem Anhänger verladen, der Prä-Tour-Sekt getrunken und alle 14 Leute auf Autos verteilt.

Und so machten wir uns auf den Weg nach Schöttmar.

Auf dem  Gelände von Rio Negro ließen wir uns und unsere Boote dann ins Wasser der Bega gleiten…..Soooo viele Boote auf einem sooo kleinen Bach…..Und das mit dem Steuern musste der ein oder andere auch noch in den Griff kriegen…Nächste Feststellung: „Da hat ja gar kein Steuermann hinten drauf Platz!!“

Aber nun, das sind Widrigkeiten, von denen lässt sich ein Drachenbootfahrer nicht so leicht aus der Bahn werfen und wir machten uns auf den Weg auf der Bega Richtung Bootshaus….DAS war ja mal ein Abenteuer!

Dieser Fluss wirkt so harmlos, und dann? Untiefen, Strömungen, umgestürzte Bäume, die den Fluss blockieren…Es war tatsächlich eine Herausforderung wenn man bedenkt, dass die meisten noch nicht so häufig, wenn nicht sogar noch nie in einem Kajak gesessen haben.

Aber, bootserfahren wie wir alle sind, haben wir es gemeistert……

Okay, wir hatten uns unterwegs einen Kenterschluck verdient (das muss aber auch so sein, oder?!) und experimentierfreudig wie wir sind hat dann der ein oder andere auch mal versucht so einen Stromschnelle quer oder gar zum Teil rückwärts zu befahren – und ist dabei NICHT gekentert – RESPEKT!

Ja, wir sind an dem ein oder anderen Stein oder der ein oder anderen Sandbank hängen geblieben – trotz Ansagen „Rechts halten!“…“Himmel welches Rechts meinen die????“

Aber alles in allem war es eine tolle und spaßige Veranstaltung, die ALLE als wiederholungswert angesehen haben…Und den Kenterschluck und den Post-Tour-Sekt hatten wir uns redlich verdient!
(Von Gabi Schmitz)

 

Getagged mit: , ,

Petition zum Erhalt des Werre-Wasserstandes


weitergehende Informationen auch auf der Webseite der Bürger für Herford

Getagged mit: , , ,

Paddeln in den grossen Wellen

Bereits zum vierten Mal begleitete Jens Steffen vom Herforder Kanu Klub seine Sportkameraden vom Kanu Verein Unterwasser aus Bremerhaven zu einem Trainingslager nach Helgoland.

Die Anreise auf die einzige Hochseeinsel Deutschlands erfolgte über Cuxhaven mit dem Bäderschiff. Auf der Insel selbst bezog die neun Kanuten zwei Ferienwohnungen direkt am Falm (die rote Steilklippe die das Unter- vom Oberland trennt) mit Blick auf dir Reede und der Düne mit ihren Stränden und dem kleinen Flughafen. Ebenfalls von dort aus hat man einen freien Blick auf den Nord-Osthafen, in dem die Auslegerkanus während des Aufenthalts „einquartiert“ waren.

Weiterlesen ›

7. OCO Downwind-Regatta

Jens Steffen bei der grössten Oceansport-Regatta Deutschlands

Der Urlaubstag hatte sich gleich mehrfach gelohnt!

Bereits am Freitagmorgen um 7:00 Uhr habe ich mich auf auf den Weg  nach Warnemünde aufgemacht um möglichst noch eine Trainingseinheit zum „Einschwabbeln“ auf der Ostsee absolvieren zu können. Völlig überraschend gab es keinerlei Verkehrsaufkommen, sodass ich trotz Jückelei mit höchstens 110 Km/h bereits nach 4 Stunden und 5 Minuten am Strand ⛱ stand. Dadurch hatte ich noch genügend Zeit mich vor Ort mit Bananen🍌, Äpfeln 🍎 und der obligatorischen Prinzenrolle 🍪 zu versorgen, bevor der verabredete Trainingstermin mit den OC-Kumpels anstand. Weiterlesen ›

FWR 2017 Fotos/Videos

Fotos & Videos vom FWR 2017 

siehe

BILDER-Galerien –>  Galerie 2017

Das Flat-Water-Race 2017

Sonne satt und angenehme Temperaturen für die Rennen auf der Werre

Zum 17. Mal ging am heutigen Nachmittag mit der „Werre-Meile“ über 2.600m das schon legendäre Herforder Drachenbootfestival auf der Werre am Herforder Kanu Klub mit einem Drachenboot-Verfolgungsrennen zu Ende. An den vergangenen zwei Tagen sorgten wieder spannende Rennen in den Kategorien Standard-Langboot sowie 10er-Smallboot und ein Wettbewerb auf der Paddelmaschine am Ufer für beste Unterhaltung bei den Gästen und für mancherlei Fachsimpelei bei den ca. 400 Aktiven, die zumeist aus OWL aber auch aus aus Niedersachsen nach Herford angereist waren. Weiterlesen ›

Top